Sophie Willems war im Sommersemester 2018 in New York und studiert Betriebswirtschaftslehre am Standort Köln.

Nach meinem Studienstart an der Hochschule Fresenius war mir ziemlich früh klar, dass ich auf jeden Fall ein Auslandssemester in New York machen möchte. Nachdem ich mich angemeldet und den Sprachtest absolviert habe, konnte es los gehen mit der Planung.

Wohnungssuche

Circa zwei Monate vorher habe ich mich um ein Apartment in New York gekümmert & die Suche war schwieriger als gedacht. Da das Berkeley College und die Pace University direkt in Midtown waren, suchte ich nach einem Apartment in der Nähe. Nach langer Suche bin ich über Airbnb auf ein kleines Zimmer in unmittelbarer Nähe zu den Universitäten gestoßen. Nach meinem Auslandssemester habe ich ein Auslandspraktikum absolviert und mir dann vor Ort eine neue Unterkunft gesucht. Ich empfehle wirklich jedem, erst eine Unterkunft oder Hotel für einen kürzeren Zeitraum in New York zu buchen und dann vor Ort ein Apartment zu suchen. Es ist einfacher und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist deutlich besser. Wenn man „mitten im Geschehen“ leben möchte und die Lautstärke einen nicht stört, empfehle ich eine Unterkunft direkt in Midtown oder Hells Kitchen zu suchen. Soho und Chelsea sind auch sehr gute Wohngegenden, jedoch auch etwas teurer und die Uni ist nicht fußläufig erreichbar. Viele aus meinem Studiengang haben auch im Financial District gelebt, wo das Preis-Leistungs-Verhältnis besser war als in den anderen Gegenden. Jedoch muss man hier ebenfalls die U-Bahn zur Uni nehmen. Wenn es etwas günstiger und ruhiger sein soll, empfehle ich definitiv Williamsburg.

Praktikum

Nachdem mein Auslandssemester in New York gestartet hat, habe ich mich relativ früh dazu entschlossen, dass ich im Anschluss noch ein Auslandspraktikum machen möchte. Dies hatte zum einen den Grund, dass ich mein Englisch weiter verbessern und zum anderen weitere Auslandserfahrungen sammeln wollte. Zuerst habe ich viele Bewerbungen an verschiedene amerikanische Unternehmen versendet und ich muss gestehen, dass es sehr schwierig ist, alleine ein Praktikum in New York zu finden. Viele Unternehmen haben gar nicht erst geantwortet und auch nach mehrmaligen nachfragen kam keine Rückmeldung. Nach ein paar Wochen habe ich mich dann mit dem Career Center des Berkeley Colleges zusammengesetzt und gemeinsam geschaut bei welchen Unternehmen und in welchen Bereichen ein Praktikum für mich in Frage käme. Das Career Center hat dann meinen Lebenslauf an die ausgewählten Unternehmen gesendet und ich habe sehr schnell eine Rückmeldung erhalten. Nach ein paar Tagen hatte ich mein erstes Vorstellungsgespräch in New York bei Jordache im Marketing Department. Das Bewerbungsgespräch verlief sehr gut und bereits bei dem Gespräch erhielte ich eine Zusage für mein zwei monatiges Praktikum. Ich empfehle jedem, der ein Praktikum machen möchte, sich mit dem Career Center zusammenzusetzen, da sie einem bei der Suche und auch bei dem Bewerbungsschreiben helfen. Mein Praktikum hat mir sehr gut gefallen und ich habe ebenfalls viel gelernt. Die Themen aus der Theorie konnte ich nun in der Praxis umsetzen. Anders wie ich es aus Praktika in Deutschland kenne, wurde einem von Anfang an deutlich mehr Verantwortung übertragen und somit war man oft auf sich alleine gestellt, was am Anfang ein Sprung ins kalte Wasser war. Aber genau das hat im Nachhinein viel ausgemacht, da man so deutlich mehr gelernt hat und auch die Verantwortung für viele Dinge übernommen hat. Der Umgang unter den Kollegen ist sehr entspannt und man lernt schnell neue Leute kennen, mit denen man sich auch mal gerne zum Lunch in der Mittagspause verabredet.

Im Großen und Ganzen waren die letzten 6 Monate in New York rundum perfekt, auch wenn es dort manchmal mehr oder weniger chaotisch zugeht.