Lena studiert Medien- und Kommunikationsmanagement am Standort Hamburg und hat im Sommersemester 2019 ein Integriertes Auslandssemester in New York verbracht.

Von April bis Juni dieses Jahres habe ich mein integriertes Auslandssemester in New York absolviert und am Berkeley College den Schwerpunkt Marketing Management belegt. Zunächst werde ich etwas von der Uni erzählen und wie sich diese zur Fresenius in Deutschland unterscheidet. Der erste große Unterschied ist die Anwesenheitspflicht, die von den allermeisten Professoren überprüft wird und in die Bewertung mit einfließt. Zusätzlich ist der Unterricht sehr viel interaktiver als in Deutschland und mündliche Mitarbeit wird erwartet und ebenfalls bewertet. Dazu kommen viele Case Studies und Assignments, die wöchentlich abgegeben werden müssen, was dazu führt, dass das deutsche Modell von „Während-des-Semesters-nichts-machen-und-am-Ende-Bulimie-Lernen“ leider nicht funktioniert. Andererseits sind die Aufgaben trotz der Quantität und dem damit verbundenen Zeitaufwand sehr machbar und mit ein bisschen Fleiß sind gute Noten ein Leichtes.

Nun komme ich zum spannenderen Part meines Auslandssemesters – dem Leben außerhalb der Uni. Glücklicherweise habe ich von der Fresenius ein Wohnstipendium erhalten und somit wurde mir eine Wohnung auf der Upper East Side zur Verfügung gestellt, die ich mit meiner Mitbewohnerin Pauline (auch an der Fresenius in Köln) teilte. Die Wohnung war recht gut gelegen und da das Subway System in New York für amerikanische Verhältnisse überragend gut ist, war die Fortbewegung zu jeder Tages- und Nachtzeit problemlos möglich. Nachts würde ich allerdings eher Uber fahren empfehlen, ist recht günstig und um einiges angenehmer und komfortabler als die Subway… weiterlesen.